Hooray for: Hooray for Earth

Ich bin stolz darauf, die vierköpfige New-Yorker-Band Hooray for Earth fast von allein entdeckt zu haben, ohne Empfehlung von Freunden oder Hilfe deutscher Musikzeitschriften (Musikexpress, Visions, Spex, Rolling Stone Deutschland). Die Band kennt hier auch kein Mensch. Bis jetzt…

Und auch nur indirekt hat mir der regelmäßig von mir angesteuerte Blog Pitchfork dabei geholfen. An einem Tag Anfang Juli wurde ihr zweites Album True Loves (2011) der Brooklyner rezensiert und bekam relativ gute 7.9 von 10.0 Punkten. Ich hakte die Indie-Synthie-Rock-Band trotz dieser guten Bewertung und dem niedlichen Goldbären-Albumcover (an Jeff Koons erinnernd) als just another indie band ab, las die Plattenbesprechung gar nicht mal durch und scrollte mich weiter.

Monate später durchforstete ich Metacritic nach den besten Alben des Jahres durch, da ich nach neuer und für sehr gut befundener Musik dürstete. Und da tauchte eben dieses Album mit dem Bären wieder auf. 84 von 100 Punkte ist ein sehr guter Wert bei acht Plattenkritiken. Da wurde ich neugierig, youtubte mich durch die Clips mit Standbild und mit offiziellem Musikvideo und war begeistert. Dann noch nach (legalen) Free MP3s gegoogelt und mich bis zur Sättigung durchgehört.

Gut, die Songs klingen beim ersten Hören schon etwas nach ätzend hedonistischer Hipster-Musik. Aber ich kann versichern, dass sie mehr tiefgängigen Groove und Seele besitzen als viele ihrer Brooklyner Musiker-Nachbarn. Für Fans von Cut Copy und des ersten MGMT-Album, würde ich sagen. Anspieltipps wären das knackige und groovende „No Love“ und das preschendere „Sails“ aus True Loves, das leicht roh klingende „Videostore“ aus der EP Cellphone (2008) und das melancholischer klingende „Surrounded by Your Friends“ aus der zweiten EP Momo (2009), wovon es auch dieses Musikvideo gibt:

Blöd ist nur, dass weder ihr gleichnamiges Debütalbum von 2006 noch das etwas intensiver von der Plattenfirma beworbene Album True Loves (2011) oder ihre EPs in Deutschland zu kaufen sind. Zumindest nicht in Plattenläden oder Amazon. Via simfy kann ich mir auch nichts von ihnen anhören. Digital gibt es True Loves wohl höchstens bei iTunes, wovon Mr. O-Ton ja profitieren kann. Doch du bist nicht sonderlich begeistert von ihrer Musik, oder?

—————————

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: