Mercury Prize 2011

Sehr geehrter Herr O-Ton,

es gibt wohl keine Musik-Preisverleihung, die ich mit mehr Spannung erwarte als den Mercury Prize. Statt der Auszeichnung für die erfolgreichsten Künstler/Bands/Alben wie beim beschissenen Echo-Preis geht es hier um die Belohnung für musikalische Qualität, fernab von kommerziellen Gesichtspunkten. Und auch nicht immer gewinnt der oder die Berühmteste aus der Shortlist, sondern oft ein Newcomer. BEISPIELE – 1994: M People statt Pulp, 1997: Roni Size/Reprazent statt Radiohead, 1998: Gomez statt Massive Attack, 2003: Dizzee Rascal statt Radiohead.

Die Briten und Iren zeichnen das wirklich „beste“ Album eines britischen oder irischen Acts eines Jahres aus (Zeitraum der Veröffentlichung, gültig für eine Nominierung: ca. Juli 2010 bis Juni 2011). Zwölf Kandidaten sind es immer, nicht immer ist der Gewinner nachvollziehbar (z.B. 1994 M People, 1999 Talvin Singh), aber oft ein verdienterer als einer bei den Brit Awards. Ich halte diesen Post erstmal kurz und stelle nur die Liste der zwölf Nominierten Künstler herunter.

1 ) Adele – 21 (2011)
2 ) Anna Calvi – Anna Calvi (2011)
3 ) Elbow – build a rocket boys! (2011)
4 ) Everything Everything – Man Alive (2010)
5 ) Ghostpoet – Peanut Butter Blues & Melancholy Jam (2011)
6 ) Gwilym Simcock – Good Days at Schloss Elmau (2011)
7 ) James Blake – James Blake (2011)
8 ) Katy B – On a Mission (2011)
9 ) King Creosote & Jon Hopkins – Diamond Mine (2011)
10 ) Metronomy – The English Riviera (2011)
11 ) PJ Harvey – Let England Shake (2011)
12 ) Tinie Tempah – Disc-Overy (2010)

Am 6.September 2011 wird der Gewinner oder die Gewinnerin verkündet. Wer, meinst du, wird gewinnen? Wer, auch dein Tipp, sollte verdientermaßen gewinnen, lieber Mr. O-Ton?

———————————–

11.08.2011 18:05

Sehr geehrter Herr A-Ton,

vielen Dank für die Liste, wird in den nächsten Tagen (Wochen?) abgearbeitet, sprich durch gehört und dann kommentiert! Im Moment kenne ich nur ca. die Hälfte…

———————————–

12.08.2011 23:15

Sehr geehrter Herr O-Ton,

als kleine Hilfestellung könnte ich ja die eher weniger bekannten Artists hier näher erläutern.

Zum Beispiel, dass der Gwilym Simcock ein eher unbekannter britischer junger Jazz-Pianist ist, der nur mit seinem Klavier auskommen kann und die Balance zwischen Anspruch und Nebenbei-Genuss halten kann. Naja, die Instrumentalmusik klingt schon eher hintergrundmusikmäßig, aber es ist kein ausschließlich geschmäcklerischer Bar-Jazz. Ist aber auch nicht gerade Freejazz oder Miles Davis, aber egal.

King Creosote ist ein singender und songwritender Indie-Folker aus Schottland, der mit dem Electronica-Musiker Jon Hopkins zusammengearbeitet hat. Das Album hat wohlwollende Kritiken erhalten, ich habe es selber noch nicht gehört. Ich würde es mir nur ungerne anhören, denn ch bin nicht so der Folk-Hörer. Gibt aber Ausnahmen.

Und Ghostpoet ist Sänger und Producer aus England, heißt eigentlich Obaro Ejimiwe und hat ein Album mit krudem Titel herausgebracht, das aber ebenso von ein paar Kritikern gelobt wurde. Musikalisch lässt sich die Platte als HipHop-Scheibe mit experimentellem Zugang und alternativem Ausgang beschreiben. Herr O-Ton, du hast das Album ja mit The Streets verglichen, was die Vocals anging. Ich nehme den anspruchsvollen Rapper Saul Williams als Vergleichsobjekt.

Die anderen neun Künstler müsstest du eigentlich mehr oder weniger kennen, vielleicht auch die Elektro-Indie-Art-Rocker Everything Everything und der Grime-Electro-Hop-Rapper Tinie Tempah. Viel Spaß beim Hören.🙂

———————————–

20.08.11 12:47

Hi Herr A-Ton,

nach 10 Tagen habe ich jetzt die Liste abgearbeitet sozusagen. Naja, ein paar der Sachen kannte ich schon, nämlich Adele, Anna Calvi, Elbow, Everything Everything, James Blake, Metronomy.

Ich bin ganz Deiner Meinung, dass hier Anna Calvi wirklich heraussticht. Vom Gesamtkonzept ist sie einfach am ausgreiftesten, am ungewöhnlichsten und am wenigsten angepasst. Sie vereint viele Stile und hat einen eigenen Ton gefunden, den sie hoffentlich in kommenden Alben ausbauen und vertiefen wird. ich hoffe auch, sie arbeitet bis dahin auch etwas an ihrer Stimme, die mir oft etwas dünn erscheint, gerade bei den Opernpassagen fehlt ein bisschen die Fülle oder eine eigene Charakteristik.

Ganz im Gegenteil dazu Adele, die manche Songs eben nur mit ihrer Stimme trägt und das gerade mal mir 21 Jahren. Für den Preis finde ich sie aber dann doch zu Mainstream, Amy McDonald- oder Duffy-haft. Elbow ist zwar gut, hat aber jetzt auch nichts neues gemacht und Everything Everything, das kommt mir shcon zu lange her vor, als dass die dieses Jahr noch einen Preis bekommen sollten. Ghostpoet finde ich zwar gut, ist aber nichts neues und alles in allem eher was für neben her, um nicht zu sagen ein bisschen langweilig. Aber manche Sound mag ich. Gwilym Simcock habe ich mir gestern ein paar Mal angehört. Hat mich jetzt nicht vom Hocker gerissen. In Sachen Solopiano hat man aber auch ein schweres Los. Im Prinzip gab es alles schon und Keith Jarrett hat da einfach Maßstäbe gesetzt, die man nicht studieren oder nachkomponieren kann. Und genauso hört sich Mr. Gwilym Simcock für mich an. James Blake, okay, der Mann hatte wirklich einen ungewöhnlichen Erfolg mit einer Musik, die nicht eingängig, untanzbar und schon gar nicht hitverdächtig ist. Für mich immer noch ein Wunder! ich hatte mal einen Bekannten, der in den 90ern mit dem Computer komische Musik und Geräusche gemacht hat, das war nur peinlich, aber irgendwie erinnert mich die Musik von James Blake an diesen Nerd. Obwohl ich sagen muss, dass sie mich fasziniert und ich immer noch auf der Suche nach dem mystischen Kern dieser Musik bin. Also durchaus ein Anwärter für mich! Katy B? Zu krachig! King Creosote & Jon Hopkins, ja, das ist was für mich und ich werde das Album bestimmt bald lieben. Für den Preis würde ich es aber nicht vorschlagen. Metronomy finde ich sehr schön und ich rege mich immer noch auf, dass ich das Konzert verpasst habe, aber auch hier gilt: Nichts Neues, kein eigener Einsatz, keine aussergewöhnlichen Stimmen. nur ein. zwei richtig gute Songs. mit PJ Harvey hatte ich, wie schon erwähnt, immer meine Probleme, aber ich denke, das neue Album könnte eine Chance bei mir haben. Ich finde oft ihre Stimme einfach zu punkig für die Musik, die sie macht. Tinie Tempah ist schön und macht Spaß, tolle Sounds und ich mag es, wenn manchmal ein bisschen Reggae mitschwingt. Trotzdem nix für einen solchen Preis.

Bin ich durch? Puh! Hat aber Spaß gemacht Nächstes Jahr an dieser Stelle, die Auswahl für den „A und O Preis“!? Was meinst Du A?

———————————–

20.08.2011, 22:04

Sehr geehrter Herr O-Ton,

sehr gerne würde ich mit dir einen „A-und-O-Preis“ einer Band oder einem/r Künstler/in widmen. Vielleicht kommen wir ja Ende des Jahres bei einer Auswertung der Musik von 2011 mal darauf…

Ansonsten stimme ich dir fast allen Meinungen und Argumenten zu allen 12 nominierten Mercury-Prize-Anwärtern zu:

Anna Calvi soll gewinnen! Stimme, Talent, Atmosphäre, Image, Persönlichkeit, Anspruch, Melodien, Abwechslung, Sexyness. She’s got it all! Außerdem wurde sie nie übermäßig gelobt. Mercury zeichnet gerne die nicht offensichtlichen Nominierten aus, um bewusst nicht in die Hypefalle zu treten (s. James Blake).

Adele, die mir ebenso zu erfolgreich ist für den Gewinn, klingt jedoch wenig nach Amy „überbiedere Lady-Gaga-Hasserin“ Macdonald und auch nicht nach Duffy. Viele Songs sind zu gut und einfach auch zu gut produziert fürs Radio.

Bei Elbow, Everything Everything und Gwilym Simcock stimme ich dir blind zu.

Wenn James Blake nicht so jung und gut aussähe, oder seine Stimme so sexy wäre, würde er komplett im Nerd-Sektor aufgehen und auch weniger Erfolg haben, meine These. Sein Album ist toll, in Sachen Innovation – Dubstep + Piano-Kammermusik + Soul – hätte er den Preis wirklich verdient! Allerdings er wurde einfach zu sehr gehypet von Presse und Blogosphäre…

Katy B und krachig? [A-Ton-UPDATE 21.08.2011, 18:02] Unsinn!!!!!!!!!! Naja, schon ein bisschen, aber „Broken Record“ hat schöne Momente. Die Single erinnert in den Strophen zwar ein wenig an aktuelle Ami-Trance-Tracks, hat aber viele melancholische Sounds im Refrain, die an klassischen Trip-Hop der 90er-Jahre erinnern. „Lights On“ mit der ehemaligen Mercury-Prize-Gewinnerin Ms. Dynamite (2002) als Feature ist cool! Empfehlenswert sind auch „Why You Always Here“, „Witches Brew“ und der letzte Track „Hard to Get“. Die Post-Dubstep-Frau wird aber auch nicht gewinnen, da sie ebenso chartsmäßig zu erfolgreich gewesen war. [Ende des Updates]

King Creosote und John Hopkins sind nicht so mein Fall. [A-Ton-Update: 21.08.2011, 16:45] Habe mir das Album schlimmer vorgestellt, ist nur etwas reizloser als das okaye/gute, aber insgesamt doch etwas enttäuschende build a rocket boys! (2011). Wobei jene Platte diesem mitnominierten Elbow-Album in Sachen Melancholie ähnelt, aber die Stimme hingegen sehr an Alexis „Hot Chip“ Taylor erinnert. [Ende des Updates]

Metronomy könnte den dritten Platz belegen nach Anna und James, wenn es einen dritten Platz geben würde für Mercury. Ansonsten ist das Album echt gut, nur, wie du schon sagtest, nicht innovativ genug gewesen, doch darum geht es ja bei den Gewinnern oft.

PJ Harvey hat schon sooo viel Lob erhalten für ihr Album. Es würde das Album nicht noch erfolgreicher oder besser machen. Außerdem hat sie eh schon einmal gewonnen, da ändert ihr Stilwechsel nichts an der simplen Tatsache. Es wäre unfair gegenüber den noch nicht Preis-behangenen Nominierten (außer für die 2008-Sieger Elbow). Das Album habe ich bis auf die Single „The Words That Maketh Murder“ übrigens eher nebenbei gehört.

Tinie Tempah findest du gut? Hast du Tomaten in den Ohren?! Oder noch nicht „Invincible“ mit Kelly Rowland oder die anderen Singles „Written in the Stars“ oder „Miami 2 Ibiza“ gehört? Schlimm! Und allein schon wegen des Albumcovers gehört er nachträglich vom Preis disqualifiziert. *kotz*

———————————–

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: